Wir decken aktuell folgende Disziplinen ab:

Ethnologie – Gender Studies – Geschichte – Kulturanthropologie – Kulturpädagogik – Linguistik – Medienwissenschaft – Politikwissenschaft – Psychologie – Queer Studies – Rechtswissenschaft – Religionswissenschaft – Soziologie – Sozialanthropologie – Soziale Arbeit – Strafrecht – Theologie – Wirtschaftspsychologie


(in alphabetischer Reihenfolge)

Abt, Benjamin (Genf)
Stellv. Assitent am Lehrstuhl für germanistische Linguistik, promoviert zum Prostitutionsdiskurs; Forschungsinteressen: Sozio-, Gender-, Kontakt-, Diskurslinguistik, kulturanalytische Linguistik, Dialektologie, Fremdsprachendidaktik. Aktivist für die Rechte von Sexarbeiter:innen seit 1995.

Bernhardt, Nadine (Frankfurt a.M.)
Juristin, promoviert zum Thema „Sexuelle Teilhabe“ für Menschen mit Behinderung – Grundrechte als originäre Leistungsansprüche gegen den Staat.
Schwerpunkte in der Sexarbeitsforschung: Sozialversicherungsrecht; Sondergesetzgebung für Sexarbeiter:innen; grenzüberschreitende Regulierung.

Dick, Anastasia (Köln)
B.A. Kulturpädagogin; studiert M.A. Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit. Forschung zu beruflichen Handlungskompetenzen von Sexarbeiter:innen.
Forschungsinteressen: Soziale Ungleichheit, feministische Theorie, Postcolonial Studies und Ethnografie.

Eckert, Merle Marie (Flensburg)
M.A. Gender und Queer Studies. In ihrer Masterarbeit an der Universität zu Köln hat sie sich mit den Veränderungen der Lebens- & Arbeitssituation von Sexarbeitenden durch die Corona-Pandemie in der Stadt Kiel beschäftigt. 
Mehr zur Person

Edwards, Alisha (Bochum)
Doktorandin am Historischen Institut für Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. In ihrem Promotionsprojekt behandelt sie die Transnationale Arbeitsmigration und Migrationspolitiken am Beispiel von Sexarbeit in Deutschland und England ab den 1970er Jahren bis in die 2000er Jahre.

Eleyth, Nathalie (Bochum)
Theologin/Religionswissenschaftlerin, Promotion: „…denn sie hatte ihr Angesicht verdeckt.“ Prostitution in biblisch-theologischer, ethischer und gendertheoretischer Perspektive. Arbeitsschwerpunkte: Sexualethik, Körperlichkeit, Interkulturelle Theologie, Critical-Whiteness Forschung.
Mehr zur Person

Gilges, Giovanna (Bochum)
B.A. Kulturpädagogik, M.A. Gender Studies.
Doktorandin an der Ruhr-Universität Bochum. Promotionsprojekt: Der schwangere Körper in der Sexarbeit. Arbeitsschwerpunkte: ProstG, ProstSchG, IfSG, Schwangerschaft und sexarbeitende Eltern, peripartale Versorgung.
Mehr zur Person

Gloss, Nadine (Berlin)
M.A. Ethnologie/PhD Soziologie, promovierte zum Thema Repräsentationspraxis in der Sexarbeitsbewegung in Deutschland mit dem partizipativen Ansatz „action research.“ Forschungsinteressen: soziale Bewegungen, die Zukunft der Arbeit, Unternehmertum in der Sexarbeit, Ethnographie.

Dr. Hofstetter, Joana L. (Berlin/Florenz)
Soziologin, promovierte zu Prostitutionspolitik und kollektiver Selbstorganisation von Sexarbeitenden in Deutschland. Arbeitsschwerpunkte: soziale Bewegungen und Protest, Arbeit, Geschlecht und Sexualität, partizipative Methoden und feministische Wissenschaftstheorie.
Mehr zur Person

Komaromi, Priska (Berlin)
Doktorandin am Institut für Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschung konzentriert sich auf westliche Freier und transnationale Maskulinitäten im ungarischen Sextourismus der 1970er und 1980er Jahre.
Mehr zur Person

Dr. Künkel, Jenny (Essen)
Geographin, promovierte zu Sexarbeit im Kontext städtischer Neoliberalisierung.
Arbeitsschwerpunkte: Städtische Restrukturierung, Neoliberalisierung, materialistische und poststrukturalistische Machttheorien, Sexualität und Drogen, Kriminalisierung, soziale Bewegungen und Protest.
Mehr zur Person

Lehner, Nora (Wien)
ist Universitätsassistentin (PraeDoc) am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien und promoviert zu kommerzieller Sexualität in Wien von 1945 bis Mitte der 1970er Jahre.
Hierbei legt sie Schwerpunkte auf polizeiliche Konzepte und Praxen, die Erfahrungen von Frauen, die der sexuellen Arbeit nachgingen und die Verflechtung zwischen kommerziellem Sex, Geschlechterrollen und Familienidealen.
Mehr zur Person

Dr. Löffler, Marlen S. (Ludwigsburg)
M.A. Soziale Arbeit, promovierte aus problemsoziologischer Perspektive zur Sozialen Arbeit im Feld der mann-männlichen Sexarbeit. Arbeitsschwerpunkte: Soziologie sozialer Probleme, diskursive Konstruktion von Prostitution und Sexarbeit sowie Ethnographie und Ethnomethodologie.
Mehr zur Person

Püffel, Marie (Bremen/Bielefeld)
M.Sc. Psychologie, Doktorand*in an der Universität Bielefeld zum Thema: Soziale Ungleichheiten – Sexualisierte Gewalt, Diskriminierung und Gesundheit von Sexarbeitenden.
Forschungsinteressen: Psychische und sexuelle Gesundheit, intersektionale Theorien, Gewalt
Mehr zur Person

Dr. Probst, Ursula (Berlin)
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie an der Freien Universität Berlin. Sie forscht zu den Lebenswelten prekärer Arbeitskräfte in Deutschland im Nachgang der Covid-19 Pandemie und promovierte mit einer ethnographischen Arbeit über die Erfahrungen und Perspektiven von sexarbeitenden Migrant*innen aus osteuropäischen Ländern im Kontext von Sexualisierung, Rassifizierung und Marginalisierung in Deutschland.
Forschungsschwerpunkte: kritische Medizinanthropologie, Mobilität und Migration, Arbeit, Sexualität, Affekt, Körperlichkeit, (Ost-)Europa.
Mehr zur Person

Rebelde, Ruby
forscht zu Diskriminierung, Medialer Repräsentation und Antifeminismus für ein Stipendium der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V., Sexarbeiter*in, Politische Bildner*in zu Antidiskriminierung & Sexarbeitsfeindlichkeit.
Mehr zur Person

Schneider, Olivia (Wien/Oslo)
Studiert MA Social Anthropology an der University of Oslo. Forscht zu dem Zugang zum Gesundheitssystem von migrantischen Sexarbeiter:innen in Malta.
Arbeitsschwerpunkte: Schnittstelle Gesundheit / Migration / Gender, Diskursanalyse, Ethnographie.
Mehr zur Person

Stranzl, Sabrina (Graz)
Kulturanthropologin, und promoviert an der Karl-Franzens-Universität Graz zu Sex_Arbeit als Care_Arbeit. Dabei setzt sie eine ethnographisch-kulturanalytische Fokussierung hinsichtlich Sexualität, Intimität und Emotionalität. Arbeitsschwerpunkte: Arbeits- und Careforschung •  Ästhetische Anthropologie • Politische Anthropologie • Engagierte Ethnographie  Forschungsinteressen: Arbeit, Klasse und soziale Ungleichheit • Repräsentationskrtitik • Kollaborative Allianzen • Gender- und Gouvernementalitäts-Studien