Der Workshop

„Kritische Sexarbeitsforschung“, der 8. Interdisziplinäre Workshop, veranstaltet durch die Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung bietet Wissenschaftler:innen in Qualifikationsphasen verschiedener Disziplinen eine Plattform für einen wissenschaftlichen Austausch sowie Vernetzungsmöglichkeiten.

Der diesjährige Workshop wird nach zwei Jahren wieder in Präsenz, in Bochum, stattfinden.

Zur Anmeldung zum Workshop gelangen Sie hier.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei der Zulassung zur Teilnahme Forschenden den Vortritt lassen. Mit der Anmeldung zum Workshop sind Sie automatisch bei der Abendveranstaltung „sex|work|research im Dialog“ angemeldet.

Die Abendveranstaltung

„sex|work|research im Dialog“ thematisiert den transdisziplinären und übergreifenden Austausch sowie den reziproken Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis.Die öffentlich-hybride Abendveranstaltung fokussiert den dialogischen Gestaltungsrahmen zwischen den Akteur:innen, hinterfragt verbreitete Wahrnehmungsmuster und hegemoniale Erzählungen von Sexarbeit. Dabei werden zentrale Begrifflichkeiten, deren wissenschaftliche, aktivistische, politische wie auch alltägliche Auseinandersetzung damit, genauer in den Blick genommen. Zudem werden Schwierigkeiten der Repräsentation sowie Leerstellen von einem heterogenen Diskurs besprochen und reflektiert.

Die Anmeldung zur hybriden Abendveranstaltung erfolgt hier.

Bitte beachten Sie, dass diese Anmeldung lediglich für die Abendveranstaltung gültig ist und die ausschließliche Teilnahme an der Abendveranstaltung online stattfindet.

Programm

sex|work|research im Dialog

Freitag, 04. November 2022

öffentlich, hybrid

17.45 – 18.00Begrüßung
18.00 – 18.40Keynote | deutsch
Prekäre Freizügigkeiten. Mobile Lebenswelten zwischen Sex, Arbeit und (Ost-)Europa in Berlin
 Ursula Probst (Freie Universität Berlin)
18.40 – 18.45Mini-Pause
18.45 – 19.15Keynote | deutsch
Diskriminierungskritischer Journalismus? 
Antifeministische und sexarbeitsfeindliche Tendenzen beim Berichten über Sexarbeit

Ruby Rebelde
19.15 – 19.30Pause
19.30 – 20.30Diskussionsrunde und Forum | deutsch
sex|work|research im Dialog

8. Interdisziplinärer Workshop „Kritische Sexarbeitsforschung“

Samstag, 05. November 2022

Veranstaltungsort: Madonna e.V., Alleestraße 50, Bochum | Workshop, nicht-öffentlich mit begrenzter Teilnehmer:innenzahl

ab 09.45Ankommen & Kaffee
10.00 – 11.00Begrüßung und Vorstellungsrunde
11.00 – 11.45Vortrag | deutsch
Die anderen Frauen. Transnationale Perspektiven auf „ausländische Prostituierte“ in Medien und sexuellen Politiken der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Sarah Frenking (Universität Erfurt)
11.45 – 12.30Vortrag | deutsch
Die Neunzehnte. Eine Straße im Rotlicht. Mannheims Bordellgasse im 20. Jahrhundert
Louisa van der Does (Universität Mannheim)
12.30 – 14.00Mittagspause
14.00 – 15.30Arbeitskreis | deutsch
Gesundheitliche Strategien und Bedarfe von Sexarbeitenden – Diskussion von Daten aus Fokusgruppen im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekts
Eléonore Willems (Deutsche Aidshilfe)
15.30 – 16.00Pause
16.00 – 16.45Vortrag | deutsch
Zugang zu Unterstützung und Information für vietnamesische Sexarbeiter_innen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität in Leipzig
Eva Klotz (Alice Salomon Hochschule Berlin)
16.45 – 17.30Vortrag | deutsch
Prostitution als subversiv-emanzipatorische Machtstrategie?
Janine Wetzel (Universität Siegen)
19:00 Gemeinsames Abendessen / Ausklang des ersten Workshoptag (selbstzahlend)

Sonntag, 06. November 2022

Veranstaltungsort: Madonna e.V., Alleestraße 50, Bochum | Workshop, nicht-öffentlich mit begrenzter Teilnehmer:innenzahl

ab 09.45Ankommen & Kaffee
10.00 – 11.30Arbeitskreis | deutsch
Würde. Macht. Gleichheit? Herausforderungen einer kritischen Sexarbeits-Forschung in der Rechtswissenschaft.
Teresa Harrer (Universität Leipzig)
11.30 – 12.00Pause
12.00 – 12.45Vortrag | deutsch
Queere Sexarbeiter*innen. Ein audiovisuelles Projekt zwischen Kunst & Forschung
Tia Morgen (Sexarbeiterin, Sozialwissenschaftlerin und multimediale Künstlerin)
12.45 – 13.30Vortrag | deutsch
Die sozio-sexuelle Praxis des „Puffens“ in männlichen Peer-Gruppen im Jugendalter. Situationen, Abläufe und Erleben im Kontext der Geschlechterverhältnisse
Thomas Wilke (IU Internationale Hochschule)
13.30 – 14.00Pause
14.00 – 15.00Abschlussplenum und Feedback

Bei Fragen können Sie sich per Mail an das Organisationsteam wenden. Nutzen Sie hierfür ausschließlich folgende E-Mail-Adresse: veranstaltung@gspf.info

Organisation:
Alisha Edwards (Bochum, D)
Tom Fixemer (Kassel, D)
Anja Liebig (Berlin, D)
Sabrina Stranzl (Graz, A)

Die Veranstaltung wird unterstützt durch: